MAGIRA
SF & Fantasy
  Übersicht
  Science Fiction Chroniken 3
  Alkatar - Katharsis
  Science Fiction Chroniken 2
  Wege der Unsterblichkeit
  Im Zeichen der Blutkrone
  Alkatar - Der Erbe
  Science Fiction Chroniken 1
  Welt der Türme
  Alkatar
  Reich ohne Schatten
  Zauberei in Tainnia
  Alles Licht der Welt
  REAL-PHANTASIE
  Durch DIE ZEIT und durch den Raum
  Indianersommer
  Runen der Macht
  Wege des Ruhms
Horror & Grusel
Kinder & Jugend
Sonstiges
In Vorbereitung
Kostenlos

cmslight

Wege der Unsterblichkeit

Christian Montillon

Christian Montillon  
  • Kreisläufe (mit Messern)
  • Wege der Unsterblichkeit

  • Bibliographie
  • Nachbemerkungen
    zu jeder Novelle
  • Eine Leiche auf Abwegen
  • Dunkle Erkenntnis
  • Monsterdämmerung
  • Fluchbrecher

Redaktion/Herausgeber

Peter Emmerich
CoverUmschlaggestaltung: Beate Rocholz
TextsatzJörg Schukys
LeseprobePDF-Datei (ca. 1,8 MB)

E-Book

4,95€ im Kindle-Shop, erschienen am 13. Dezember 2018
ePub auf Anfrage
Printausgabe12,95€ bei Amazon, erschienen am 9. Januar 2019
ISBNISBN-13: 978-1730954047
Imprint: Independently published (= Amazon-Ausgabe)
Verlagsausgabe: OHNE ISBN (mit 1 Farbseite)
Größe/Umfang20,3 x 12,7 x 1,7 cm / 268 Seiten
Sechs Horrornovellen aus der Feder des Perry-Rhodan-Autors ...

Christoph Dittert / Christian Montillon hat sich durch seine Romane zu Perry Rhodan, Die Drei ???, Coco Zamis, Dorian Hunter und Professor Zamorra einen Namen gemacht.
In dieser Edition präsentiert der Autor sechs frühe Horror-Novellen, ergänzt durch eine erstmals von ihm erstellte Bibliographie seines Gesamtwerkes.

Kreisläufe (mit Messern)
Adam Michel wurde von Grauen geschüttelt. Er sah auf das blutige Messer, das er in seiner Hand hielt, die leicht zitterte. Und, schlimmer noch, er sah auf die Leiche, die vor seinen Füßen lag.
Schlimm, wenn sich ein Mörder nicht mehr daran erinnern kann, getötet zu haben. Vor allem, wenn es mehr als einen Mord gab ...

Wege der Unsterblichkeit
Die Fluten füllten meinen Mund, kaltes, salziges Meerwasser. Ich schluckte Unmengen davon. Luft gab es schon lange nicht mehr. Ich musste tot sein! Elendig ertrunken!
Doch irgendetwas verhinderte, dass ich starb. Ich hatte von der ersten Sekunde an, als ich mich in mein Schicksal ergab und den Mund öffnete, keinerlei Atemnot empfunden. Ich wollte den Tod empfangen, ohne den sinnlosen Kampf, den ich sowieso verlieren würde (scheiße, jeder Matrose weiß das), doch er verweigerte sich mir.

Wenn man kein Duell verlieren kann, einfach deswegen, weil es nichts gibt, das einem töten kann ... was macht man in einem solchen Fall? Man ist doch die mächtigste Person auf der Welt - zumindest bist ein Konkurrent auftaucht ...

Eine Leiche auf Abwegen
Als ich das zusammengefaltete Blatt aufklappe, starre ich auf die Buchstaben und weiß, dass sie mit Blut geschrieben sind, mit stinkendem, verkrustetem, an den Rändern zerfasertem Blut.
ZOMBIES LASSEN SICH NICHT AUF FILME BANNEN.

Es beginnt damit, dass die Leiche eines Unfallopfers aus dem Krankenhaus verschwindet. Von den Überwachungskameras wird nichts aufgezeichnet. Recherchen beginnen, weitere Leichen verschwinden ... was haben sie vor?

Dunkle Erkenntnis
Neben ihm existierten andere Wesen, genau wie er von Leben erfüllt – aber von einer minderwertigen Art des Lebens: sterblich und schwach. Sie waren Menschen. Jämmerlich!
Sind wir Menschen nur Studienobjekte? Gibt es dämonisches Leben, welches aus einer anderen Dimension heraus uns beobachtet? Oder ist alles doch ganz anders?

Monsterdämmerung
Er gab den Befehl weiter, der einen der entsetzlichsten Einsätze startete, die die Welt je gesehen hatte. Er war nicht beispiellos, oh nein, das nicht, aber Andro fühlte nur Kälte in sich, weil er selbst den Befehl gab.
Seit die Monster aus ihrer fremden Dimension kamen, war nichts mehr wie zuvor. Alte Werte mussten neu überdacht werden. Es ging um den Fortbestand der Welt – also galten althergebrachte Konventionen nicht mehr? Skrupel waren nur noch … hinderlich. Uneffektiv.

Eine letzte Möglichkeit verspricht Rettung: Man muss in die Dimension der Dämonen vordringen und sie dort direkt bekämpfen - den Krieg in ihr Universum tragen. Dafür gilt es, eines der Wesen gefangen zu nehmen um von ihm die Technik zu erlangen, in dessen Heimat zu gelangen ...

Fluchbrecher
Die Gier drohte mich zu überwältigen, als ich ihre hektisch geröteten Wangen sah, ihre langen schwarzen Haare und das zierliche Gesicht. Ich glaubte, das Pochen ihrer Halsschlagader bis in mein Versteck hinein hören zu können. Ihre ganze Erscheinung schien nur eines auszustrahlen: Pures, geballtes Leben. Als schreie sie förmlich danach, dieses Leben zu verschenken. Mir ihr Blut hinzugeben.
Nett von ihr. Nur dass sie selbst nichts davon wusste.

Was stimmt mit einem Vampir nicht, der von seinem potentiellen Opfer mittels KO-Gas außer Gefecht gesetzt wird? Hat dies mit einer fehlerhaften Umwandlung zu tun? Und wie kann man den Fehler korrigieren?



Besuchen Sie unsere neue Erotikseite