MAGIRA
SF & Fantasy
Horror & Grusel
  Übersicht
  Parascout-Institut
  Sinistre
  Hexer Stanley IV
  Der Parascout
  Hexer Stanley III
  Saat des Grauens
  Hexer Stanley II
  Dr. LeStons Kabinett
  Hexer Stanley I
  Des Teufels Magie
  Vollmondbestien
  Hexenbrut
  Die Toten lieben anders
  Der Okkultist
  Dorf des Grauens
  Blut-GmbH
  Der Murmler und andere Gestalten
  Der Hexenjäger
Kinder & Jugend
Sonstiges
In Vorbereitung
Kostenlos

cmslight

Parascout-Institut

Hugh Walker

Hugh Walker
(= Hubert Straßl)
  • Die Totenweckerin
  • Die wilden Leut' (Kurzgeschichte)
  • Exposé: Parabrain
Peter Emmerich
Vorwort

Redaktion/Herausgeber

Peter Emmerich
CoverIllustration & Layout: Beate Rocholz
TextsatzJörg Schukys
LeseprobePDF-Datei (ca. 0,9 MB)

E-Book

3,99€ im Kindle-Shop, erschienen am 10. August 2018
3,99€ als ePub bei beam-eBooks, erschienen am 13. August 2018
Printversion9,95€ bei Amazon, erschienen am 10. August 2018
(CreateSpace Independent Publishing Platform)
ISBNISBN-10: 1722882417 / ISBN-13: 978-1722882419
Größe/Umfang20,3 x 12,7 x 1,2 cm / 184 Seiten
Roman über das PARASCOUT-INSTITUT von Hugh Walker

  • DIE TOTENWECKERIN, BLITZ Phantastische Romane, 1998

Hugh Walkers »Die Totenweckerin« aus dem Jahre 1998 gehört in die Reihe der Parascout-Romane, obwohl der bekannte Held der Serie, Robert Steinberg, in der Handlung keinen Auftritt hat. Nur durch einige Erwähnungen des »Parascout-Instituts« im Text wird die Verbindung zu den ersten drei Romanen Die Hölle in mir (1991), Legende des Grauens (1994) und Der Teufelmacher (1998) hergestellt.

Eine junge Frau - Joan Parker - ohne Erinnerung an ihr früheres Leben, soeben des Mordes überführt. Kräfte erwachen in ihr, erweckt durch einen sich ständig wiederholenden Alptraum, welche sie in die Lage versetzt, Tote wieder auferstehen zu lassen. Das Militär interessiert sich für sie. In einem geheimen Labor soll ihre Gabe gefördert werden - dort wird sie geführt unter der Bezeichnung DIE TOTENWECKERIN.

»Die meiste Zeit verbrachte sie in einem traumartigen Zustand, erfüllt von Erinnerungen, die fern und fremd waren. Sie vermied es, auf die weißen Wände zu blicken, welche hässliche Geheimnisse bargen. Manchmal wusste sie ihren Namen - manchmal auch nicht. Es war ohne wirkliche Bedeutung. Wichtig waren nur diese kurzen Stunden, bevor die Fratzen an den Wänden lebendig wurden. Die Albträume hatten immer menschliche Gesichter, verzerrt und bewegt von einer Kraft, die nicht das Leben war.«


Rezensionen
  • Amazon
    21.09.2018 - Geschichten aus der Parascout Welt, aber nicht dem eigentlichen Universum




Besuchen Sie unsere neue Erotikseite

 

Autor




Textsatz